Mann im Hintergrund davor elektronische Geräte

Network Virtualization

Mehr Gestaltungsfreiheit zu geringeren Kosten

Männer vor Serverschränken

Flexibilität, die sich bezahlt macht

So geht mehr

Wer die Chancen der Digitalisierung nutzen will, muss sein Netz so flexibel wie möglich gestalten. Denn komplexe Anforderungen an Geschwindigkeit und Bandbreite, an die Integration der Cloud und die Einbindung neuer IT- und OT-Geräte können durch starre MPLS-Topologien allein nicht mehr gestemmt werden. Netzwerk-Virtualisierung macht neue Türen auf: in Richtung Gestaltungsfreiheit und Einsparungen bei den Kosten.

Ihre Vorteile

  • ohne Vor-Ort-Einsatz: automatisierte Anbindung neuer Standorte (zero-touch provisioning)
  • Zeit und WAN-Kosten sparen durch die Nutzung unterschiedlicher Verbindungstechnologien (MPLS, Carrier Ethernet, Internet, LTE, 5G etc.)
  • mehr Dynamik durch schnellere Netzwerk-Anpassungen und virtualisierte Netzwerkfunktionen
  • zentral gesteuert = einheitliches Sicherheitsniveau
  • Senkung der WAN-Kosten
  • Box-Stacking vermeiden durch freie Wahl der VNF-Anbieter
  • Herstellerunabhängigkeit durch freie Wahl der uCPE und White-Label-Service, einfache Implementierung und Skalierung
  • standardisierte Protokolle im Linux/OpenStack- und SDN-Umfeld

Netze als Grundlage für Innovation

In der Regel sieht ein Unternehmensnetz heute immer noch so aus: Über MPLS werden die Außenstellen im WAN an das zentrale Rechenzentrum angebunden. Oft erfolgt über die abgesicherten Leitungen zusätzlich auch der Zugriff auf das Internet. Mit jedem neuen Endpunkt steigen die MPLS-Kosten oder es kommt zu Übertragungsengpässen. Und: Das starre Netz-Design blockiert neue Anforderungen. Ob Roboter-Einsatz in der Produktion, Augmented Reality, 5-G-Campus-Lösungen oder Smart Cities - immer mehr Endgeräte und Sensoren am Rand (Edge) der Netzwerke lassen das Datenwachstum in die Höhe schnellen. 
Ständig kommt neues Equipment zum ohnehin schon umfangreichen Hardware-Bestand dazu, der Service dafür wird extrem komplex. Neue Dienste können nur entsprechend langsam eingeführt werden, und in vielen Standorten gibt es manchmal kaum noch Platz für noch mehr Equipment.

Potentiale nutzen mit Network Virtualization

Durch Virtualisierung können Netze inzwischen wesentlich dynamischer auf Anforderungen reagieren. Und mit der Möglichkeit, Netzwerkfunktionen bis an die WAN Edge ausrollen zu können, werden ganz neue Use Cases machbar. Klassische MPLS-basierte Netze kombinieren wir mit günstigen Breitband-Anschlüssen und verschaffen Ihnen so erhebliche Kosteneinsparungen: weg von Legacy-, hin zu offenen Netzwerk-Strukturen. Lassen Sie sich von unseren Netzwerk-Spezialisten eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln, mit der Ihr Unternehmen bestens für die Herausforderungen der Digitalisierung gerüstet ist.

Unsere Angebote

uCPEs mit Edge-Cloud-Betriebssystem

Wir stellen Ihnen frei wählbare uCPEs (universal Customer Premises Equipment) – kleine kompakte Geräte – bereit, die mit einem Edge-Cloud-Betriebssystem ausgestattet werden. Darauf lassen sich einfach und schnell eine oder mehrere virtuelle Netzwerkfunktionen installieren, die von Drittanbietern in Form von VNF-Software (Virtualized Network Functions) angeboten werden.

Zentrale Firewalls

Für einen gleichbleibend hohen Sicherheitslevel spielen wir von einer zentralen Stelle aus Next-Generation-Firewalls auf die CPE‘s in Ihren Niederlassungen und halten diese von unserem IT Network Center (IT NC) aus immer auf dem aktuellen Stand. Auf diese Weise können Sie Ihre Standorte direkt und kostengünstiger ins Internet einklinken (lokaler Internet-Breakout).

Zero-Touch-Provisioning

Die CPEs senden wir an den gewünschten Standort. Selbst Nicht-Techniker können die Netzanbindung vor Ort problemlos ausführen, so dassalso kein qualifizierter Vor-Ort-Service nötig ist. Die Konfiguration erfolgt automatisiert durch dacoso.

White Boxes

Bei der Datenverarbeitung an der Netzwerk-Peripherie kommen White-Boxes bzw. COTS-Server (components commercial-off-the-shelf) mit offener Softwarearchitektur zum Einsatz, die auf Standardcodes wie Linux, KVM, Open Source-Containern und OpenStack basieren.

VNF-Software

Durch Verwendung von VNF-Software (Virtualized Network Functions) beispielsweise für Verschlüsselung, Turbo-Router, Firewalls, WAN-Optimierung oder 5G-RAN-Controller (Radio Access Network) eröffnen wir Ihnen neue Anwendungsfelder im IT- und OT-Bereich. So können etwa IPv6-IoT-Infrastrukturen mit Border Routern z. B. für Smart Cities aufgebaut werden, um Netzwerke für Sensorik in großer Anzahl kostengünstig, schnell und flexibel anzubinden.

NFV Orchestrierung

Ihre Netzwerk-Lösung managen wir zentral über NFV Management and Orchestration (Network Functions Virtualization MANO). Damit verwalten wir die VNFs und gewährleisten die Skalierbarkeit und Sicherheit für einen stabilen Betrieb.

Sie möchten mehr über Network Virtualization wissen?

Wir beraten Sie gerne.