Erfolgsfaktor Sicherheit

Cloud-Anbieter profitieren vom Trend, dass immer mehr Kunden ihre Daten in die Cloud verlagern. Weil die Cloud-Vorteile überzeugen: Die Plattformen skalieren fast beliebig nach oben, und der Nutzer zahlt immer nur für das, was er gerade braucht. Die Applikationen in der Cloud werden grundsätzlich in einer geschützten Umgebung betrieben, System-Redundanzen stellen den Betrieb auch dann sicher, wenn in der Cloud-Hardware Komponenten ausfallen. 

Um Vertrauen zu gewinnen, ist aber ein weiterer Faktor entscheidend: die Stabilität der Anbindungen zur Cloud und zwischen den einzelnen Plattformen. Denn Kunden erwarten die verteilte bzw. redundante Datenhaltung über unterschiedliche Standorte hinweg. Das heißt, die  Verbindungen müssen auf ganzer Linie performant und sicher sein.

Verschlüsselte Verbindungen

Sowohl für die Anbindung des Kunden an die Cloud als auch für die Verbindungen des Cloud-Anbieters zwischen seinen Plattformen bieten wir zuverlässige Netzwerk-Lösungen als vollständiges Betriebskonzept an. Grundlage sind optische Verbindungen über Glasfasern, sei es als exklusive Nutzung einer Glasfaser oder als Bereitstellung einer Wellenlänge. Alternativ können auch, je nach Bedarf und Verfügbarkeit, Carrier-Ethernet, MPLS- oder IP-Verbindungen bereitgestellt werden. Bei hohen Sicherheitsanforderungen werden die Verbindungen verschlüsselt.                                                                                                                             

Cloud Connect:

  • Protokolle: optische Verbindungen oder Carrier Ethernet, MPLS und IP
  • Punkt-zu-Punkt- oder Multipunkt-Verbindungen
  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit unterschiedlichen Lösungen, bei Bedarf auch mit BSI-Zulassung (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)